Meine Schule in Mazedonien

Drucken
Ich war in einer Schule in Mazedonien. Die Schule war nur mit zwei Zimmern. In einem Zimmer waren die Klassen 1-3 untergebracht und die Klassen 4-5 waren in einem anderen Zimmer. Es war eine kleine Schule in einem kleinen Dorf. Ich war dort 3 Jahre.

Wenn man keine Hausaufgaben gemacht hat oder wenn man nicht gelernt hat, dann mussten wir zur Tafel gehen und haben Schläge gekriegt. Mit einem Stock wurde uns auf die Handfläche geschlagen.

Einmal hatten wir keinen Bock auf Schule, dann sind wir einfach zum Fenster rausgeklettert und sind nach Hause gelaufen. Am nächsten Tag gab es zwar Schläge dafür, aber das war uns egal. Wir haben immer viel Schmarrn gemacht.

Einmal hatten wir eine Lehrer, der war schon nett, aber wir wollten nicht lernen. Meine 3 Freunde und ich haben immer Schmarrn gemacht und dem Lehrer die Luft aus seinen Autoreifen gelassen.

Mein Lehrer in Mazedonien war nett, aber er hatte auch keinen Bock. Er ist leider schon gestorben.

Jeden Tag als ich von der Schule nach Hause gegangen bin, gab es eine Schlägerei. Einfach so. Manchmal war das auch richtig schlimm.

Mir hat die Schule in Mazedonien gefallen, weil ich dort Spaß hatte und meine Sprache, albanisch sprechen konnte.

Hier ist es auch gut, aber meine Freunde sind in Mazedonien. Das Dorf in dem ich dort lebte, war in den Bergen und es war ein kleines Dorf. Da durfte ich auch Auto fahren. Das Dorf war glaube ich etwas größer als Pulling.

Geschrieben von Bujar (7b)

 

 

Ein Gedanke zu „Meine Schule in Mazedonien

  • April 6, 2017 um 9:08
    Permalink

    Hallo Bujar,

    der Bericht über deine Schule und dein Dorf in Mazedonien ist wirklich sehr interessant.

    Herr Hester

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.