Gedanken über die Einsamkeit

Wir kommen allein auf die Welt, wir leben allein, wir sterben allein. Nur die Liebe und Freundschaft können uns für einen Augenblick die lllusion verschaffen, nicht alleine zu sein.

Orson Welles

Anna-Lena (Klasse 7), eine Mitschülerin, hat daraus das gemacht:

Man wird alleine geboren, man lebt allein, man stirbt allein. Man ist immer allein. Leute kommen und gehen, manchmal bleiben sie ein Leben lang, aber nichts hält auf ewig. Alleine bedeutet, dass man glücklich sein kann, aber es macht einen auch einsam. Das Schöne ist, wenn etwas für ewig hält. Dann ist man nicht mehr allein und hat das gefunden, was einen glücklich macht.

Kannst du dem Gedanken folgen? Was hältst du davon? Schreib es uns in die Kommentare!

print

4 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.