Schülerinterview

Heute gibt es ein Interview mit Lara aus der 7a:

Frage 1: Wie lange bist du schon auf der Schule?

Antwort: Seit der 5. Klasse.

Frage 2: Wie findest du die Schule?

Antwort: Ich finde sie sehr schön und das man sehr toll gefördert wird.

Frage 3: Hast du schnell Freunde gefunden ?

Antwort: Ja gleich am, ersten Tag in der Schule wusste ich, dass ich gleich hier bleiben will, weil ich schon sehr viele, tolle Freunde gefunden hatte.

Frage 4: Auf welcher Schule warst du schon?

Antwort: Ich war aus der Montessori Schule in Freising und auf der Walddorfschule Ismaning und jetzt in Pulling.

Frage 5: Hast du oft Stress mit Mitschülern?

Antwort: Manchmal schon aber ich habe mich noch nie geschlägert.

Frage 6: Welche Lehrer hattest du schon alle als Klassenleitung ?

Antwort: Die Frau Karl und Frau Kamper auf der Montessori Schule in Freising. Auf der Walddorfschule Frau Piepenbring. Und hier am SFZ Herr Koblofsky und Frau Mennen und jetzt Herr Herbst

Frage 7: Was ist für dich eine gute Schule?

Dass man gut gefördert wird und dass einem nicht eingeredet wird, dass man etwas sowieso nicht schafft.

Frage 8: Wie muss dein Lieblingslehrer sein?

Ein Lieblingslehrer sollte so sein, dass man immer zu ihm gehen kann. Und man darf nicht von ihm gestresst werden.

Vielen Dank für das Interview!

Geschrieben von Jason

Quelle Pixabay
Mikrofon

Der Talentetag

Der Talentetag findet im Juli 2019 statt.

Jeder kann dort mit machen!

 Aber wenn zu wenige mitmachen könnte der Talentetag ins Wasser fallen.

Die Talente werden nicht auf You Tube veröffentlicht

Jedes Talent ist herzlich Willkommen !

Wenn man ein Talent vorstellen will, bekommt man einen Zettel von dem Klassenlehrer

Leute, jeder hat ein Talent. Ihr müsst euch nur trauen und glaubt mir, wenn ihr auf der Bühne steht habt ihr eure Aufregung auch schon vergessen

Und wie Frau Mennen immer so schön sagt: „Macht mit und bleibt fit“ 

Wir freuen uns auf dein Talent:

Quelle: Pixabay
Bild zum Talentetag

Eure Lara

Double Drums

Das sind Alex und Phillip von Double Drums

Am 27.05.2019 kamen die Double Drums zu uns in die Schule. Double Drums ist eine Band, die aus zwei Männern, Alex und Phillip besteht. die Band gibt es seit 15 Jahren. Die beiden trommeln auf Trommeln oder Alltagsgegenständen, aber auch auf anderen Instrumenten spielen sie, zum Beispiel haben sie auf einem großen Xylophon gespielt. Ich glaube es hieß Marimbophon. Als Erstes haben wir die Plätze für die Zuschauer vorbereitet. Danach brachten die anderen aus meiner Klasse die Instrumente der Musiker zur Bühne. Dann ging es los. Alls erstes trommelten sie und benutzten ein Instrument das Regengeräusche machte.

Am Boden könnt ihr den Regenmacher liegen sehen

Nach dem Auftritt stellten sie sich vor. Sie spielten sogar mit verschiedenen Chinesischen Schüsseln. Sie hörten sich an, als würde man nachts in der Wüste wandern. Von dem Klang habe ich Gänsehaut bekommen. Sie haben uns auch Fragen zu Instrumenten gestellt. Auch wir durften ihnen Fragen stellen. So haben wir erfahren, dass sie schon in 30 bis 40 Ländern waren, seit sie 8 Jahre alt sind Schlagzeug spielen und Schlagzeug studiert haben. Sie trommelten auch mit einem Karton und mit Töpfen. Sie konnten darauf einen sehr guten Sound machen. Es war unglaublich wie schnell sie trommeln konnten

Dann haben sie beide gegeneinander getrommelt. Der eine hat für Schalke und der andere hat für Bayern getrommelt.

Die Double Drums machten auch einen Invisibel Drum das beutet, dass sie so tun als ob sie trommeln würden. Es war sehr witzig ,weil sie ein Comedy daraus gemacht haben. Am Ende der Aufführung hatten sie extra noch einmal für uns als Zugabe auf einer Leiter und einem Eimer getrommelt. Sie waren so schnell und es hat sich auch echt gut angehört. Bis jetzt war das die beste Band die ich je live gesehen und gehört habe. Sie waren sehr lustig und habe mit viel Humor getrommelt. Wir haben dann noch Autogrammkarten bekommen und wir durften noch die Bühne aufräumen. Zum Schluss haben wir von den beiden noch Unterschriften bekommen. Wenn ihr wollt könnt ihr auch ihre Webseite besuchen: http://www.doubledrums.com/

Das Double Drums Konzert war unsere Turnhalle. Ich würde euch empfehlen, dass ihr euch die Band auch mal anschaut. Es lohnt sich!

Geschrieben von Damian

Unser Wintersporttag

Am Wintersporttag bin ich Ski gefahren. Als erstes bin ich mit dem Bus gefahren. Dann haben Magret, Carolin und ich den Kurs Nummer 5 gesucht. Es war eine nette Frau (unsere Schilehrerin). Dann sind wir acht, mit der Lehrerin waren wir 9, zur Hütte gegangen und haben unsere Schischuhe angezogen. Dann sind wir Ski gefahren. Und wir haben 2 oder 3 Kekspausen gemacht. Als erstes habe ich einen Schokokeks bekommen, dann habe ich einen Butterkeks gegessen. Am Ende nach der Kekspause sind wir weitergefahren bis es zu essen gab. Es gab Nudeln. Nach dem Essen sind wir an einem Ding -womit man hochkam –gefahren. Wir waren da bei so einem Seil. Es war blöd, da Maxime und Dennis nicht bei mir waren und ich bin immer ausgerutscht. Dann im Bus haben wir zwei Spiele gespielt: Wer länger den Mund hält und das zweite war das Aufräumspiel. Der Tag war echt super cool und lustig., vor allem das Skifahren. Am Ende haben mich meine Eltern abgeholt, genau um 5 Uhr.

Bild von Julia

Von Julia,Klasse 5c

Ich bin am Anfang ganz gut gefahren. Am meisten Spaß gemacht hat mir der Berg, weil man dann stoppen mussten. Mir hat gut gefallen, dass wir Skifahren waren. Nicht so gut gefallen hat mir, dass ich so schlecht war. Mein größtes Problem war das Umfallen. Ich fand nicht gut, dass meine Füße weh getan haben. Ich bin von einem großen Berg runtergerutscht.

Bild von Arion

Geschrieben von Arion, Klasse 5

Am Anfang, als wir angekommen sind, wurden wir alle aufgerufen, die beim Wintersporttag teilnehmen wollten. Als wir uns in den Bus reingehockt hatten, ging die Fahrt schon los. Man durfte zu einer bestimmten Zeit ans Hand ran. Und man durfte auch essen, aber nur vorsichtig, und trinken ohne was zu verschütten. Eine Stunde sind wir gefahren. Als wir angekommen sind, mussten wir unsere Nummer suchen. Nachdem wir sie gefunden hatten sind wir in eine Hütte gegangen und haben so Schischuhe angezogen. Es war nicht so leicht. Aber als wir alle drinnen waren, haben wir unsere Ski abgeholt und haben geübt und Fangsti gespielt. Dann haben wir mal eine Kekspause und eine Drinkpause gemacht. Nach der Pause haben wir das Bremsen gelernt und dann nach einer Zeit sind wir essen gegangen. Es gab Apfelsaft und Nudeln mit Tomatensoße. Es hat sehr gut geschmeckt. Nach dem Essen durften wir auf einem kleinen Berg fahren. Es hat sehr Spaß gemacht, auf dem kleinen Berg konnte ich schon ein bisschen lenken.

Geschrieben von Carolin, Klasse 5


Bild von Dennis

Unsere Klasse 8b

Wir singen gerne. Wir sind sportlich. Wir sind hilfsbereit und sind freundlich zueinander. Wir spielen gerne, erzählen gerne vom Wochenende. Wir mögen unsere Lehrerin Frau Bongard ,wir dekorieren gerne unser  Klassenzimmer .

Wir haben für Frau Bongard ein Geburtstagsgeschenk gemacht. Wir haben eine Karte gebastelt. Und das Klassenzimmer mit Luftballons dekoriert. Wir haben zu ihrem Geburtstag Kuchen mitgenommen.

Wir fühlen uns sehr wohl. Und wir haben eine sehr nette Lehrerin.

Geschrieben von Asli und Malik

Fußballturnier SFZ

Am 04.02.2019 war das Fußballturnier. Das erste Spiel war sehr schwer gegen die Klasse von Herrn Albrecht . Als wir um den 5 Platz gespielt haben hat unser Torwart Jonas ein Tor gemacht!. Am Ende war es 1:1 und es  ging ins 11 Meter schießen. Auf dem Feld waren 5 Feldspieler und ein Torwart. Jedes Spiel dauerte 7 Minuten. Unsere Mannschaft hieß „die Stürmer“. Wir sind bis zum 5. Platz gekommen. Wir, die Mädchen haben mit Frau Halatsis im Sport ganz viel Fußball geübt. Deshalb waren wir Mädchen auch besonders gut.

Die 7a hat am Ende gewonnen. Das Endspiel war 7a gegen die 9a. Es war ein sehr spannendes Spiel, weil sie gleichstark waren. Am Ende gab es sogar 11 Meter schießen.

Wir freuen uns schon auf das nächste Fußballturnier.

Das Finale
Die Tabelle

Geschrieben von Asli und Malik aus der 8b

Bericht über unseren Mädchenberufetag in der Luitpoldhalle

Wir haben von Oktober bis zum 12.12 einmal in der Woche mit Tina und Frau Jolic die Moderation im Klassenzimmer geübt. Wir sollten den Mädchenberufetag organisieren und uns etwas Passendes zum Berueftag ausdenken.  Wir haben telefoniert z.B. mit Köchen und habe sie gefragt, ob sie Zeit haben zum Berufetag zu kommen und ihren Beruf vorzustellen. Wir wollten untypische Mädchenberufe zum Berufetag einladen. So kamen Polizisten und Maler und Instrumentenbauer und noch viele mehr.

hier sieht man den Instrumentenbauer

Als ganzes Team entschieden wir uns für eine Modenshow: „Mein Kleiderschrank fürs Vorstellungsgespräch“ so haben wir es benannt. Was noch unsere Aufgabe war: Das T-Shirt Logo zu entwerfen, das wir dann tragen werden. Die Mehrheit von uns wollte für hinten die passende Flagge, also aus welchem Land du kommst,  den eigenen Namen und das Schullogo vom sfz Freising. Besonders schwierig fand ich ernst zu bleiben  bei der Moderation. Dann war es  so weit und es war der 12.12. Wir sollten gegen 7: 30 Uhr dort sein. In unserem Raum zogen wir unsere T-Shirts an und machten uns hübsch und probten nochmal mit dem Mikrofon. Ich war stolz auf mich und war nicht aufgeregt. Ins Mikrofon rein zu sprechen fand ich sehr toll. Den Ablauf mussten wir 2 mal machen, denn es kamen zwei Schulen (es waren immer 8-Klässler). Alles lief richtig toll und gut. Meine Meinung ist:  Ich fand das Mega toll, denn es war mal was ganz anders als ein ganz normaler Schultag. Am meisten hat es mir Spaß gemacht ins Mikrofon rein  sprechen zu können. Ich würde es immer wieder gerne machen wollen.

Die Zertifikate

Am Dienstag den 15.012019 wurden wir von den Jugendsozialarbeitern mit Kleinbussen von der Schule abgeholt. Zusammen mit der Klasse 9a sind wir ins Landratsamt gefahren. Wir bekamen ein großes Lob von Landrat Herrn Hauner und jeder einzelne, der beim Berufetag teilgenommen hat, bekam ein Zertifikat. Dieses Zertifikat ist etwas gutes für unsere späteren Bewerbungen. Denn damit kann man zeigen, was man schon alles geschafft hat. Bei jeder Übergabe machten wir ein Foto mit Herrn Hauner. An diesem besonderen Tag kam auch die Presse und befragte einige Schüler nach ihrer Meinung und schrieb es auf. Kurz darauf waren wir in der Zeitung.

Geschrieben von Hülya

Pausenordner

Wir haben an unserer Schule Pausenordner damit alle Kinder in den Pausen nach draußen gehen. Man kann Pausenordner ab der Oberstufe sein also wenn man in die 7. Klasse kommt. Pausenordner sorgen dafür, dass Schüler sich nicht im KLo verstecken und alle Schüler nach draußen gehen. Die zwei Pausenordner haben orange Westen an. Daran erkennt man sie.

Foto von Francesca

Die Pausenordner haben oft Probleme mit Schülern, die auf ihre Anweisungen nicht hören. Oft wissen sie selber nicht mehr, was sie tun sollen. Die Schüler hören nämlich nicht immer auf sie. Es könnte eine Lösung sein,  wenn die Schüler die nicht hören Strafpause bekommen. Daher könnten die Schüler, die Pausenordner sind, die Namen auf einen Block schreiben. Diese Idee hat mir Selo gesagt. Er hat darüber in seiner Klasse gesprochen.

Ich führte auch noch ein Interview mit Frau Stadler, die unseren Pausenverkauf macht,  um ihre Meinung zu bekommen.

Wie helfen Ihnen die Pausenordner?

Antwort: Unterschiedlich manche machen Schmarrn z.b machen die Pausenordner die Durchgänge durch das Schulhaus nicht richtig sondern setzen sich nur auf die Bank und reden. Manche gehen auch an die Fenster damit sie bei ihren Freunden sein können.

Kriegen sie oft mit, dass Schüler nicht auf die Pausenordner hören?

Antwort: ja. Ich mische mich dann ein und schimpfe die Schüler, die nicht auf die Pausenordner hören. Das kommt leider oft vor.

Was ist ihre Meinung zu den Pausenordnern?

Antwort: Manche Pausenordner wissen nicht genau, was sie zu tun haben. Es muss immer ein Ordner oben stehen und einer unten. Auch wenn es die Freunde sind, dürfen Pausenordner sie nicht reinlassen. Nur, wenn sie etwas kaufen wollen.

Ich finde es stimmt. Wenn man mit einem Freund den Pausenordner macht, dann will man sich nicht trennen. Dann will man nicht oben und unten stehen, sondern zusammen. Ich denke, wir sollten uns mal alle treffen und besprechen wie man richtig Pausenordner ist.

Geschrieben von Francesca