Pferde sind teuer

Drucken
Pferde sind sehr teuer. Das teuerste Pferd kostet 100.000 Euro. Das billigste Pferd kostet 3.800 Euro. Es gibt viele verschiedene Rassen von Pferden. Es gibt Tinker, Schimmel, Fuchs, Rappe, Haflinger, Shetlandpony, Warmblut, Kaltblut, Fjord-Pferde, Glückspferde, spanische Reitponys, englische Reitponys, deutsche Reitponys, Friesen und noch mehr.

Kosten für das Zubehör:

Zubehör: Halfter+ Strick: 30 Euro, Sattel: 1500 Euro, Zaumzeug: 50 Euro, Hufglocken: 10 Euro, Gamaschen: 30 Euro
Putzsachen ca. 35 Euro, Leckerlis 2 bis 5 Euro, Schabracke 30 Euro.

Kosten für Reiter: Reithelm: 30 Euro, Reit Hose: 35 Euro, Reitschuhe: 70 Euro, Gerte: 10 Euro, Reithandschuhe: 15 Euro. Ein Besuch beim Hufschmied kostet ungefähr 500 Euro. Man muss auch Stallmiete zahlen bis zu 400 Euro im Monat. Heu und Stroh gibt es im Stall.
Alles kostet zusammen einmalig ca. 2750 Euro. Man kann auch bei einer Reitbeteiligung mitmachen, dann kostet es nicht so viel. Man kann sich da um ein Pferd kümmern und verdient ungefähr 20 Euro.

9 Gedanken zu „Pferde sind teuer“

  1. Liebe Evelyn, einige Fakten deines Textes sind so leider nicht richtig.
    Schimmel, Rappe und Fuchs sind Fellfarben, keine Pferderassen.
    Der Preis für das teuerste Pferd war weit über 2 Millionen Dollar, sicher wurde das schon wieder überboten. Auch ein Besuch beim Hufschmied kostet, je nach Beschaffenheit des Hufes und der jeweiligen Sportart, nicht 500 Euro. Das bewegt sich zwischen 50 und 80 Euro, allerdings alle 6 Wochen, weil der Huf ja wächst, wie die Fingernägel beim Menschen.
    🙂

  2. Viele unterschätzen oftmals die Kosten, die für die Haltung und Anschaffung eines Pferdes entstehen. Diesbezüglich muss man sich unbedingt frühzeitig auseinander setzen, bevor man sich ein Pferd zulegen, um am Ende entscheiden zu können, ob man sich ein solches leisten kann oder nicht.

  3. Hallo, für eine Reitbeteiligung muss man bezahlen, die kosten dafür sind ungefähr bei 50 bis 150 Euro. Meine Reithose war die billigste 80 Euro und die Teuerste 120€. Schabracken gibt es auch verschiedene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.