Mein merkwürdigster Traum

Drucken
Ich erzähle euch  über meinen merkwürdigsten und gruseligsten Albtraum den ich je hatte! Ich kam von der Schule nach Hause und ging als erstes mit meinen Hund raus. Danach habe ich mir was zu essen gemacht und habe Xbox gespielt. Später ging ich schlafen.

Dann wachte ich in der Nacht auf. Ich dachte, dass ich wach bin aber in Wahrheit habe ich geträumt.

Ich schaute auf mein Handy um zu gucken wie spät es ist. Aber das Handy ging nicht an. Ich dachte mir, dass mein Handy kein Akku mehr hat. Ich stand auf und machte das Licht im Haus an. Ich sah meinen Hund im Wohnzimmer schlafen und wollte ihn nicht stören. Ich hatte Durst also ging ich in die Küche um mir was zu trinken zu holen.

Auf einmal gingen alle Lichter aus.

Ich bin erschrocken und hatte Angst weil es so dunkel war und ich nichts sehen konnte. Auf einmal hörte ich ein böses Brummen von einen Hund. Dann sprang mein Hund auf mich. Ich wachte auf der Straße auf. Ich sah mich um aber ich sah niemanden. Keine Menschen kein Garnichts nur die Straße. Ich wusste aber wo mein Haus war, weil ich die Straße kannte.

Als ich dann mein Haus fand, sah ich an der Haustür einen schwarzen Mann, der mich anstarrte.

Ich blieb stehen. Ich wusste nicht was ich machen sollte. Ich hatte Angst. Ich blinzelte einmal und der Schwarze Mann verschwand. Ich war verwirt. Ich ging zur Haustür und klingelte bei mir.

Aber niemand machte auf. Nicht mal meine Mutter.

Dann ging ich zu meiner Terassentür und klopfte an der Scheibe. Aber niemand hörte mich. Es war so als ob ich der einzigste Mensch auf  dem Planeten wäre.

Ich weinte vor Angst.

Auf einmal war der schwarze Mann vor mir. Ich erschreckte mich.

Der schwarze Mann hielt seine Hand zu mir. Ich nahm seine Hand. Auf einmal wachte ich auf meinem Bett auf.

Ich schaute auf mein Handy und es war schon 7.30 Uhr. Ich hatte verschlafen und kam erst später zur Schule. Ich konnte die ganze Woche nicht schlafen.

Geschrieben von Damian, Klasse 8b

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

3 Gedanken zu „Mein merkwürdigster Traum“

  1. ICH HABE AUCH SCHON MAL WAS VOLL SCHLIMMES GETRÄUMT ABER DAS KANN MAN GAR NICHT RICHTIG BESCHREIBEN WIE DAS WAR. DU HAST DEINEN TRAUM GUT BESCHREIBEN KÖNNEN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.